03.03.2023 Verbraucherblog: Schufa-Daten löschen? So geht’s!

  • SPEZIALISIERT AUF VERBRAUCHERSCHUTZ
  • ERFAHRUNG AUS ÜBER 25.000 MANDATEN
  • BIS ZU 2500 TSD. EURO SCHADENSERSATZ
  • KOSTENFREIE & UNVERBINDLICHE ERSTEINSCHÄTZUNG
  • BUNDESWEITE VERTRETUNG

Die Schufa ist eine Auskunftei, die Informationen über die finanzielle Verantwortung von Verbrauchern sammelt. Diese Einträge betreffen die Zuverlässigkeit des Zahlungsverhaltens bei Waren, Krediten oder Mobilfunk-Verträgen. Diese Einträge bilden den Bonitätsscore, der die Kreditwürdigkeit einer Person bewertet. Hierbei sind positive, neutrale oder negative Einträge möglich. Ein positiver Eintrag, wie die vollständige Rückzahlung eines Kredits, wirkt sich günstig auf die Beurteilung aus. Ein negativer Eintrag hat hingegen auch negative wirtschaftliche Auswirkungen. Dabei ist es in den meisten Fällen schwer oder unmöglich, Kredite zu bekommen, Handyverträge abzuschließen oder auf Rechnung zu kaufen. Im schlimmsten Fall droht die Schließung des Kontos.

Wie bekomme ich einen negativen Schufa-Eintrag?

Gemäß § 31 Abs. 2 des Bundesdatenschutz-Gesetzes (BDSG) tritt ein negativer Eintrag in der Schufa unter bestimmten Bedingungen ein. Hier sind einige Beispiele:

  • Gerichtliche Titel (Vollstreckungsbescheid oder Urteil): Bei einem gerichtlichen Titel erfolgt ein Schufa-Eintrag, auch wenn die betroffene Person der Forderung zuvor widersprochen hat. In diesem Eintrag steht "Forderung tituliert".
  • Dauerschuld-Verhältnisse (z. B. Strom, Telefon, Internet oder Kredit): Ist der Vertragspartner berechtigt, den Vertrag zu kündigen und weist darauf hin, dass bei Nichtzahlung ein Schufa-Eintrag erfolgt? Dann droht ein negativer Eintrag.
  • Einmalige Verträge: Wer nach zwei Mahnungen und einer Warnung vor einem Schufa-Eintrag nicht zahlt, riskiert einen negativen Eintrag. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass ein Eintrag ohne gerichtlichen Titel nicht erfolgen darf, wenn man der Forderung widerspricht.


Ist die Löschung der Schufa-Einträge möglich?

Eine Löschung der Einträge erfolgt nur bei Berechtigung. Diese ergibt sich bei:

  • Personenverwechslung
  • Falscheinträgen
  • veralteten Einträgen
  • unberechtigten Einträgen


Was tun bei Personen-Verwechslung?

Wenn die Auskunftei Namen und Anschriften der Verbraucher verwechselt, werden die Schufa-Einträge automatisch falsch zugeordnet. Verbraucher wenden sich hier direkt an die Auskunftei, um die persönlichen Daten zu korrigieren.


Was tun bei veralteten Einträgen?

Die Löschung von Schufa-Einträgen hängt von der Löschfrist ab. Unmittelbar nach Ablauf der Frist hat die Schufa unwahre und veraltete Einträge zu entfernen. Verbleibt ein Eintrag trotz überschrittenen Zeitraums, kann er gelöscht werden. Eine frühzeitige Entfernung berechtigter Vermerke ist jedoch nicht möglich.

  • Die sofortige Entfernung gilt für falsche oder veraltete Einträge sowie Bankkonten, sobald die Bank die Löschung des Kontos meldet.
  • Nach zwölf Monaten entfernt die Schufa Anfragen zu Krediten, Konditionen sowie Informationen von anderen Unternehmen über Verbraucher.
  • Nach drei Jahren fallen Einträge über abbezahlte Kredite, abgeschlossene Mahn- oder Inkassoverfahren und vom Gericht veranlasste Negativeinträge in die Löschung (z. B. eidesstattliche Versicherung, verweigerte Vermögensauskunft, Haftbefehl) sowie Informationen zur Insolvenz und Restschuldbefreiung.


Was tun bei unberechtigten Einträgen?

Es kommt vor, dass ein Schufa-Eintrag ungerechtfertigt ist, wenn die rechtlichen Voraussetzungen für die Eintragung nicht vorlagen. In solchen Fällen ist der Gläubiger verpflichtet, den Eintrag zurückzunehmen. Die Schufa hat ihn zu löschen. Wer Unterstützung bei der Beurteilung benötigt, ob ein Eintrag gerechtfertigt ist, konsultiert am besten einen Anwalt. Auch wenn sich der Gläubiger weigert, die Eintragung zu widerrufen, ermöglicht dies in den meisten Fällen ein Anwalt.


Was tun bei falschen Schufa-Einträgen?

Jeder Schufa-Eintrag hat durch beweisbare Tatsachen gerechtfertigt zu werden. Wenn es keinen Grund für eine negative Information gibt oder Banken und Handels-Unternehmen falsche Angaben machen, hat der Eintrag aus der Schufa-Datenbank entfernt zu werden. Kommt es vor, dass ein ungünstiger Schufa-Eintrag erstellt wird, obwohl die offene Schuld schon bezahlt wurde? In solch einem Fall ist es möglich, die sofortige Löschung des Eintrags zu beantragen. Der Antrag zur Löschung des Eintrags ist nicht direkt an die Schufa zu stellen, sondern an das Unternehmen, das den ungültigen Eintrag bei der Auskunftei verursacht hat.

Sie haben die Befürchtung, dass ein Schufa-Eintrag falsch ist? Dann nutzen Sie die Datenauskunft nach Art. 15 DSGVO. Diese ist kostenlos und Sie erfahren von allen Einträgen. Gleichzeitig enthält die Auskunft auch Ihre Bonität. Senden Sie den Antrag an datenschutz@schufa.de. Die Schufa hat Ihnen innerhalb vier Wochen Auskunft zu erteilen. Überprüfen Sie anschließend die Daten. Fällt Ihnen ein unberechtigter Eintrag auf? Dann beantragen Sie die Löschung der Daten bei der Schufa. Kontaktieren Sie hierzu auch den Vertragspartner (zum Beispiel die Bank, die die Daten fehlerhaft an die Schufa übermittelt hat). Fordern Sie auch Ihren Vertragspartner auf, umgehend (unter Fristsetzung) die falschen Daten zu berichtigen.

Nutzen Sie hier unsere kostenfreien Musterschreiben zur Datenauskunft sowie den Antrag zur Datenlöschung.

Bekannt aus

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH
- Verbraucherschutz und Arbeitsrecht Rechtsanwälte

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Neupfarrplatz 16, 93047 Regensburg Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim Colonnaden 39, 20354 Hamburg Obere Königsstr. 11, 34117 Kassel Luisenstr. 18, 65185 Wiesbaden