25.09.2020 VW-Abgasskandal - Auch der Motor EA288 von Volkwagen ist in den Abgasskandal verwickelt. Kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Schadenersatzansprüche!

Dem SWR liegen nach eigenen Angaben Dokumente vor, die beweisen, dass hat Volkswagen auch bei den neuen Diesel Motoren der EURO 6 Norm eine Schummelsoftware aufgespielt hat. Es handelt sich um den Motor des Typs EA 288, welcher der Nachfolger des Schummel-Motors EA 189 ist. Hierbei werde im Prüfstandsmodus deutlich mehr Ad Blue eingespritzt als im normalen Fahrbetrieb. Somit werden die Abgaswerte auf dem Prüfstand künstlich nach unten gedrückt, im normalen Fahrbetrieb auf der Straße werden die Abgasgrenzwerte jedoch weit überschritten. Der Schummel-Motor EA 288 wurde von VW und seinen Tochterunternehmen Audi, Skoda und Seat seit 2012 in seine üblichen Modelle mit EURO 6 Norm mit 1,4 bis 2,0 Liter Hubraum eingebaut. Von VW sind die Modelle Amarok, Arteon, Beetle, Caddy, Crafter, Eos, Golf, Jetta, Passat, Polo, Scirocco, Sharan, Tiguan, Touran, T-Roc, T6 von Audi der A1, A3, A4, A5, A6, Q3, Q5, TT, von Skoda der Fabia, Rapid, Roomster, Octavia, Superb, Yeti und von SEAT der Alhambra, Altea, Exeo, Leon, Toledo betroffen. Besitzern dieser Fahrzeuge stehen Schadensersatzansprüche zu. Die Rechtsanwälte Wawra und Gaibler sind bereits tätig geworden und haben mehre Klagen zum Skandalmotor EA 288 bei Gericht eingereicht. Gerne können Sie uns für eine kostenlose Ersteinschätzung kontaktieren.


Der VW Abgasskandal

Betroffene VW sind u.a. folgende Modelle mit 1.2-, 1.6-, 2.0-, 2,5- und 3.0-Liter Motoren:

VW Amarok
VW Beetle
VW Caddy
VW CC
VW Eos
VW GolfVI
VW Jetta
VW Passat
VW Polo
VW Scirocco
VW Sharan
VW Tiguan
VW Touran
VW Touareg

Haben Sie Fragen zur richtigen Vorgehensweise? Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit! Hier kostenlos und unverbindlich prüfen lassen, ob Ihr VW betroffen ist. Zum Kontaktformular.


Drohende Fahrverbote für Volkswagen Diesel

Das Bundesverwaltungsgericht urteilte am 27. Februar 2018, dass die Fahrverbote für Diesel von der Kommune verhängt werden können. Hamburg und Stuttgart haben bereits Fahrverbote ausgesprochen und auch in jeder anderen Stadt drohen nun entsprechende Bestimmungen. Sie als Verbraucher, die am wenigsten für den Schummel von VW können, müssen die ganze Sache nun ausbaden.


Vom Abgasskandal betroffen? Ihre Möglichkeiten:

1. Auto zurückgeben und Kaufpreis zurückerhalten

Neue, gebrauchte und Leasing Fahrzeuge – in allen drei Fällen können Sie möglicherweise den Kaufpreis erstattet bekommen.
Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten sie gerne kostenlos und unverbindlich!

2. Auto behalten und Schadenersatz geltend machen

Eine Rückabwicklung des gesamten Kaufvertrags kommt für Sie nicht in Frage? Wenn Sie Ihr Auto trotz Fahrverboten und Wertminderung behalten wollen, können sie bis zu 10.000€ Schadenersatz erhalten. Egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen oder Leasing-Fahrzeug. Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich!
Lassen Sie hier Ihren Fall unverbindlich und kostenlos überprüfen.

Ohne Rechtschutzversicherung klagen

Unsere Zusammenarbeit mit einem Prozesskostenfinanzierer ermöglicht es, dass für Sie keine hohen Anwalts- oder Gerichtsgebühren anfallen. Dies ermöglicht auch Mandanten den Gang vor Gericht, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen und das im Ernstfall bis zum Bundesgerichtshof.

Softwareupdate aufgespielt, kann ich jetzt nicht mehr klagen?

Doch! Da die Hersteller für das Update keine Garantie übernehmen, können Sie weiterhin mit besten Erfolgsaussichten klagen. Dieselautos mit Softwareupdate sind ein Risiko.
Aus dem Softwareupdate können weitere und vielfältige Schäden resultieren.
Dazu gehören u.a.:

• Erhöhter Spritverbrauch
• Leistungsverlust des Motors
• Sinkende Lebenserwartung des Motors
• Stilllegung des Kfz
• Deutlich geringerer Wiederverkaufswert
• Update schützt nicht vor drohenden Fahrverboten in vielen Städten Deutschlands

Jetzt Ihr Fahrzeug kostenlos prüfen lassen


Dokumente zur Überprüfung:

Hinweis: Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Falls Sie unsere Bestätigungs-Email nicht in Ihrem Posteingang sehen, überprüfen Sie bitte Ihren Spam Ordner bzw. Papierkorb. Zudem empfehlen wir unsere office@anwalt-verbraucherschutz.de Adresse als sicheren Absender zu hinterlegen.

Abschicken