29.09.2020 Auch Benziner in Abgasskandal verwickelt. Audi-, VW-, Seat-, und Skoda-Modelle mit 2.0 TFSI Motor betroffen. Kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Schadenersatzansprüche!

Ein Gutachten, welches vor dem Landgericht Offenburg (Az. 4 O 159/17) eingeholt wurde, lässt vermuten, dass bei der Abgasreinigung eines Audi Q5 TFSI 2.0 Euro 6 betrogen wurde. Die Emissionswerte werden zwar auf dem Prüfstand, aber nicht im realen Fahrbetrieb eingehalten.

Gutachten stellt fest, dass die Abgasreinigung abhängig vom Lenkradeinschlag arbeitet

Ein unabhängiger Gerichtsgutachter führte auf Veranlassung des Landgerichts Offenburg Abgastests an einem Audi Q5 durch. Bei vorherigem Lenkradeinschlag erhöhten sich die Abgaswerte deutlich, wenn vor dem Test das Lenkrad eingeschlagen wurde. Diese Art von Manipulation wurde bereits beim Diesel-Abgasskandal festgestellt: Bei Stillstand des Lenkrads erkennt das Fahrzeug, dass es sich auf dem Prüfstand befindet und erhöht die Abgasreinigung, während dies bei Bewegung des Lenkrads im normalen Fahrbetrieb nicht der Fall ist. Dies stellt nach Einschätzung der Kanzlei Wawra und Gaibler eine sog. „illegale Abschalteinrichtung“ dar.

Rechtsanwalt Dominik Wawra: "Das Gutachten bestätigt meiner Meinung nach, dass hier eine illegale Abschalteinrichtung verbaut ist. Der Hersteller will auf dem Prüfstand bessere Abgaswerte vorweisen. Ich gehe daher von einer illegalen Abschalteinrichtung aus. Dies bedeutet, dass den Verbrauchern auch bei den Benzinern Schadenersatz zusteht."

Das Gutachten deckte unter anderem auf, dass bei einem Lenkradeinschlag von 15 Grad vor Beginn der Messung der Ausstoß von 24,5 Prozent, der von Kohlenmonoxid um 59 Prozent anstieg. Die Herstellerangaben von Audi hinsichtlich der Stickoxide wurden bei einem Lenkradeinschlag vor Beginn der Messung sogar um 301 Prozent übertroffen.
Der im Gutachten getestete Motor TFSI 2.0 wird in zahlreichen Modellen der VW-Marken Audi, Seat, Skoda und VW verbaut.

Liste der Fahrzeuge mit 2.0 TFSI Motor:

Audi

Audi Q3
Audi Q5
Audi Q7
Audi A1
Audi A3
Audi A4
Audi A5
Audi A6
Audi A7
Audi A8
Audi TT
Audi TTS
Audi S3

Volkswagen

VW Golf 7
VW Sharan II
VW Arteon
VW Beetle
VW Passat
VW Tiguan II
VW T-Roc

Seat

Seat Leon III
Seat Ateca
Seat Alhambra II
Seat Leon Cupra

Skoda

Skoda Octavia III
Skoda Superb III
Skoda Karoq
Skoda Kodiaq

Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist und welche Rechte Ihnen zustehen.


Kontaktieren Sie uns: +49 821 / 50 87 88 96
office@anwalt-verbraucherschutz.de


Vom Abgasskandal betroffen? Ihre Möglichkeiten:

1. Auto zurückgeben und Kaufpreis zurückerhalten

Neue, gebrauchte und Leasing Fahrzeuge – in allen drei Fällen können Sie möglicherweise den Kaufpreis erstattet bekommen.
Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten sie gerne kostenlos und unverbindlich!

2. Auto behalten und Schadenersatz geltend machen

Eine Rückabwicklung des gesamten Kaufvertrags kommt für Sie nicht in Frage? Wenn Sie Ihr Auto trotz Fahrverboten und Wertminderung behalten wollen, können sie bis zu 10.000€ Schadenersatz erhalten. Egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen oder Leasing-Fahrzeug. Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich!

Lassen Sie hier Ihren Fall unverbindlich und kostenlos überprüfen.


Ansprüche jetzt geltend machen!

Wir machen Ihre Ansprüche gegen die Autohersteller geltend! Kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Rückruf.

Klagen mit Rechtsschutzversicherung

Sollten sie rechtschutzversichert sein, übernehmen wir die Kommunikation mit Ihrer Rechtsschutzversicherung und stellen eine erste Deckungsanfrage – selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich. Die Geltendmachung von Ansprüchen wird von fast allen Rechtschutzversicherern übernommen.

Ohne Rechtschutzversicherung klagen

Unsere Zusammenarbeit mit einem Prozesskostenfinanzierer ermöglicht es, dass für Sie keine hohen Anwalts- oder Gerichtsgebühren anfallen. Dies ermöglicht auch Mandanten den Gang vor Gericht, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen und das im Ernstfall bis zum Bundesgerichtshof.

Jetzt Ihr Fahrzeug kostenlos prüfen lassen


Dokumente zur Überprüfung:

Hinweis: Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Falls Sie unsere Bestätigungs-Email nicht in Ihrem Posteingang sehen, überprüfen Sie bitte Ihren Spam Ordner bzw. Papierkorb. Zudem empfehlen wir unsere office@anwalt-verbraucherschutz.de Adresse als sicheren Absender zu hinterlegen.

Abschicken