Porsche Benzinerskandal
Porsche Rückruf

IHRE VERBRAUCHERSCHUTZANWÄLTE

  • SEIT 2017 AUSSCHLIESSLICH IM ABGASSKANDAL TÄTIG
  • ERFAHRUNG AUS ÜBER 10.000 ABGASSKANDAL-FÄLLEN
  • BIS ZU 100 TSD. EURO SCHADENSERSATZ
  • KOSTENFREIE & UNVERBINDLICHE ERSTEINSCHÄTZUNG
  • BUNDESWEITE VERTRETUNG
Zum Kontaktformular
Porsche Benzinerskandal

23.11.2021 – Keine Verjährung beim EA 189 – Landgericht Memmingen verurteilt VW zu 14.645,53 Euro Schadensersatz für 2014 erworbenen Tiguan. Kostenlose Ersteinschätzung!

Mehr erfahren

24.11.2021 – Mercedes Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten Urteil vor dem Landgericht Stuttgart für Motor OM651 (Euro 6). Daimler muss Schadensersatz in Höhe von 44.425,20 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

Mehr erfahren

Porsche Benzinerskandal

Business Insider titelt:

„Der Zahnrad-Trick: Porsche manipulierte offenbar das Getriebe von Testfahrzeugen, um den CO2-Ausstoß zu schönen – jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft“

Um eine Zulassung für ein bestimmtes Fahrzeug zu bekommen, prüft die Prüfbehörde, ob bei Referenzfahrzeuge die gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden. Da nicht jedes einzelne von hunderttausenden Fahrzeugen getestet werden kann, werden nur bestimmte Referenzmodelle geprüft. Anschließend erhält allerdings jedes Fahrzeug, das auf die Straße kommt, eine sog. Übereinstimmungsbescheinigung und wird vom Hersteller persönlich unterzeichnet. Mit dieser Übereinstimmungsbescheinigung will der Hersteller garantieren, dass alle Fahrzeuge, die in den Verkauf gehen, exakt mit den getesteten Referenzfahrzeugen übereinstimmen.

Business Insider berichtet, dass Porsche genau bei diesen behördlichen Kontrollen betrogen haben soll. Nach Recherchen des Unternehmens verbaute Porsche bei Prüffahrzeugen offenbar andere Zahnradgrößen im Getriebe, was das Fahrzeug weniger dynamisch macht und den Spritverbrauch bzw. CO2-Ausstoß reduziert. Der Verdacht: Nur so konnte Porsche die vorgeschriebenen Werte bestimmter Modellvarianten einhalten. Eine Abweichung des Prüffahrzeugs von der Serienproduktion ist allerdings unzulässig.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Porsche

Die amerikanischen Umweltbehörden, die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Kraftfahrtbundesamt (KBA) haben nun Ermittlungen aufgenommen. Laut Business Insider wurde der Zahnrad-Trick mittlerweile von Porsche-Mitarbeitern bestätigt.

Rechtsanwalt Dominik Wawra: „Der Zahnradtrick stellt eine verbotene Manipulation an den Fahrzeugen dar. Diese fahren derzeit – strenggenommen – ohne Typengenehmigung. Betroffene Fahrzeughalter müssen mit Rückrufen und Wertverlust rechnen. Dazu haben Sie einen höheren Spritverbrauch als angegeben.“

Betroffene Fahrzeuge:

Porsche der 911er Baureihe der Jahre 2008-2016

Dr. iur. Florian Gaibler

Rechtsanwalt, Dipl. Jur.,
Geschäftsführender Gesellschafter

Dominik Wawra, M.Sc.

Rechtsanwalt, Dipl. Jur.,
Master of Science (Univ., BWL)
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktuelles

22.11.2021 – Mercedes Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten erneut Urteil vor dem Landgericht Stuttgart für Motor OM651 (Euro 6). Daimler muss Schadensersatz in Höhe von 37.791,08 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

22.11.2021.

24.11.2021 – VW Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten zweitinstanzliches Urteil vor dem Oberlandesgericht München. Volkswagen muss Schadensersatz in Höhe von 9.220,77 Euro leisten.

24.11.2021.

24.11.2021 – Keine Verjährung bei EA 189-Fahrzeugen! Wawra und Gaibler erstreiten sensationelles Urteil vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth.

24.11.2021.

24.11.2021 – Audi Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten Urteil gegen Audi vor dem Landgericht Ulm. Audi muss Schadensersatz in Höhe von 26.039,97 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

24.11.2021.

24.11.2021 – Mercedes Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten Urteil vor dem Landgericht Stuttgart für Motor OM651 (Euro 6). Daimler muss Schadensersatz in Höhe von 44.425,20 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

24.11.2021.

23.11.2021 – Keine Verjährung beim EA 189 – Landgericht Memmingen verurteilt VW zu 14.645,53 Euro Schadensersatz für 2014 erworbenen Tiguan. Kostenlose Ersteinschätzung!

24.11.2021.

23.11.2021 – Audi/Porsche Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten Urteil gegen Audi vor dem Landgericht Ellwangen. Audi muss Schadensersatz in Höhe von 44.987,99 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

23.11.2021.

23.11.2021 – VW Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten Urteil vor dem Landgericht Augsburg. VW muss Schadensersatz in Höhe von 23.829,41 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

23.11.2021.

22.11.2021 – Landgericht Stuttgart verurteilt Daimler wegen Thermofensters und weiterer illegaler Abschalteinrichtungen zu Schadensersatz!

22.11.2021.

22.11.2021 – Mercedes Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten Urteil vor dem Landgericht Stuttgart für Motor OM642. Daimler muss Schadensersatz in Höhe von 19.537,18 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

22.11.2021.

03.11.2021 – Audi Abgasskandal – Wawra und Gaibler erstreiten zweitinstanzliches Urteil vor dem Oberlandesgericht München. Audi muss Schadensersatz in Höhe von 29.044,61 Euro leisten. Kostenlose Ersteinschätzung!

03.11.2021.

03.11.2021 – VW Abgasskandal – Landgericht Ellwangen verurteilt VW zu 26.454,38 Euro Schadensersatz für 2014 erworbenen VW Tiguan. Kostenlose Ersteinschätzung!

03.11.2021.

Vom Porsche Benzinerskandal betroffen? Wir prüfen Ihren Anspruch unverbindlich und kostenfrei.

  • Füllen Sie das Formular aus und erfahren Sie noch heute, warum uns unsere Mandanten positiv bewerten - gerne auch einen kostenfreien Termin oder -Rückruf mit uns vereinbaren. Wir machen Ihr Recht zu Geld!

Die maximale Upload-Größe beträgt 5MB. Gerne können Sie uns vorab die erste Seite Ihres Vertrages zur Ersteinschätzung übersenden, oder senden Sie uns alternativ eine Email mit dem kompletten Dokument an kontakt@anwalt-verbraucherschutz.

Hinweis: Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

DIE ERSTEINSCHÄTZUNG IST KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH.

Falls Sie unsere Bestätigungs-Email nicht in Ihrem Posteingang sehen, überprüfen Sie bitte Ihren Spam Ordner bzw. Papierkorb. Zudem empfehlen wir unsere office@anwalt-verbraucherschutz.de Adresse als sicheren Absender zu hinterlegen.

Porsche Benzinerskandal - Schadensersatz Rechner

Möglichkeit 1: Fahrzeug zurückgeben und Kaufpreis zurückerhalten.

Möglichkeit 2: Fahrzeug behalten und ca. 20% des Kaufpreises als Schadensersatz erhalten.

Porsche Benzinerskandal - kostenfreie Erstberatung

Abgasskandal Rechtsanwälte in Augsburg

  • Telefon: +49 821 508 788 96

Abgasskandal Rechtsanwälte in Nürnberg

  • Telefon: +49 911 2406 1431

Abgasskandal Rechtsanwälte in Dresden

  • Telefon: +49 351 88 94 75 20

Abgasskandal Rechtsanwälte in Regensburg

  • Telefon: +49 941 946 85 720

Abgasskandal Rechtsanwälte in Mannheim

  • Telefon: +49 621 181 459 33

Abgasskandal Rechtsanwälte in Hamburg

  • +49 561 816 571 50

Abgasskandal Rechtsanwälte in Kassel

  • +49 561 816 571 50

Abgasskandal Rechtsanwälte in Wiesbaden

  • +49 611 341 726 03

Vom Porsche Benzinerskandal betroffen? Ihre Möglichkeiten:

1. Auto zurückgeben und Kaufpreis zurückerhalten

Neue, gebrauchte und Leasing Fahrzeuge – in allen drei Fällen können Sie möglicherweise den Kaufpreis erstattet bekommen. Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten sie gerne kostenlos und unverbindlich!

2. Auto behalten und Schadenersatz geltend machen

Eine Rückabwicklung des gesamten Kaufvertrags kommt für Sie nicht in Frage? Wenn Sie Ihr Auto trotz Fahrverboten und Wertminderung behalten wollen, können sie bis zu 10.000€ Schadenersatz erhalten. Egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen oder Leasing-Fahrzeug. Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich!

Ansprüche jetzt geltend machen!

Wir machen Ihre Ansprüche gegen die Autohersteller geltend! Kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Rückruf.

Klagen mit Rechtsschutzversicherung

Sollten Sie rechtsschutzversichert sein, übernehmen wir selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich die Kommunikation und stellen eine erste Deckungsanfrage. Die Geltendmachung von Ansprüchen wird von fast allen Rechtsschutzversicherern übernommen.

Ohne Rechtschutzversicherung klagen

Unsere Zusammenarbeit mit einem Prozesskostenfinanzierer ermöglicht es, dass für Sie keine hohen Anwalts- oder Gerichtsgebühren anfallen. Dies ermöglicht auch Mandanten den Gang vor Gericht, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen und das im Ernstfall bis zum Bundesgerichtshof.

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Neupfarrplatz 16, 93047 Regensburg Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim Colonnaden 39, 20354 Hamburg Obere Königsstr. 11, 34117 Kassel Luisenstr. 18, 65185 Wiesbaden