Neues Kapitel im Abgasskandal: Nun ermittelt auch die Polizei Hessen offiziell gegen Fiat, Jeep, Alfa Romeo und IVECO. Am 22.07.2020 erging ein Geschädigtenaufruf an betroffene Fahrzeugbesitzer mit folgendem Schreiben:


Für betroffene Verbraucher ergeben sich nun selbstverständlich Fragen. Wir versuchen nachfolgend die am häufigsten gestellten bereits zu beantworten. Sollte eine Ihrer konkreten Fragen nicht beantwortet werden, können Sie uns auch gerne kostenfrei über unser Kontaktformular, per E-Mail oder Post kontaktieren. Wir verfügen über langjährige Erfahrung im Dieselabgasskandal und beraten Sie gerne umfassend.

Welche Modelle sind betroffen:

Marke (Modell)

FIAT
JEEP
ALFA ROMEO
IVECO

Abgasnorm

Euro 5
Euro 6

Motor

1,3 Liter Diesel
1,6 Liter Diesel
2,0 Liter Diesel
2,2 Liter Diesel
2,3 Liter Diesel
3,0 Liter Diesel

Baujahr/Erstzulassung

Vom Aufruf der Polizei Hessen waren Modelle der Baujahre 2014 bis 2019 betroffen. Jedoch ist auch die Überprüfung älterer Fahrzeugmodelle oftmals lohnenswert, da der Motor bereits seit 2008 verbaut wurde.

Welche Hersteller von Wohn- und Reisemobilen verwenden Motoren von Fiat?

Adria
Arca
Autostar
Autotrail
Bavaria
Benimar
Bürstner
Campereve
Cardo
Caravans international
Carthago
Challenger
Chausson
Clever
Concorde
Dethleffs
Elnagh
Eura Mobil
Fleurette
Font Vendome
Forster
Frankia
Hobby
Hymer
Hymer Car
Itineo
Joint
Kabe
Karmann
Knaus
Laika
La Strada
Le Voyageur
LMC
McLouis
Mobilvetta
Morelo
Niesmann & Bischoff
Notin
Phoenix
Pilote
PLA
Pössel
Rapido
Rimor
Roller Team
Sunlight
Sunliving
Swift
Weinsberg
Westfalia
Wingamm

Welche Wohnmobilhersteller verwenden die betroffenen Motoren von Iveco?

Bimobil
Bocklet
Carthago
Concorde
Dethleffs
Dopfer
Form IT
Kerkamm
Laika
Morelo
Niesmann & Bischoff
Notin
Pilote
Le Voyageur
Phoenix
Protec
Swift
Woelcke

Darf ein betroffenes Fahrzeug trotzdem weiterverkauft werden?

Ja, aber der Käufer muss darüber aufgeklärt werden, dass das Fahrzeug von der Abgasmanipulation betroffen ist.

Droht ein Entzug der Zulassung?

Nein, vorerst nicht. Es ist zunächst die Bereitstellung eines Softwareupdates zur Behebung der Manipulation seitens des Händlers zu vermuten. Jedoch kann letztendlich ein Entzug der Zulassung drohen.

Welche Ansprüche stehen mir nun zu?

Es gibt zwei Varianten. Sie können entweder Ihr Fahrzeug zurückgeben und im Gegenzug den Kaufpreis zurückerhalten. Für die gefahrenen Kilometer fällt Ihnen eine Nutzungsentschädigung an. Oder Sie behalten das Fahrzeug und erhalten einen Schadensersatz in Geld.

Wie können Ansprüche geltend gemacht werden?

Sie werden klagen müssen, da weder Automobilkonzerne noch Händler ohne Klage tätig werden.

Droht Verjährung?

Nein. Unserer Auffassung nach verjähren die Ansprüche gegen Fiat, Jeep, Alfa Romeo und Iveco frühestens zum 31.12.2023.

Spielt es eine Rolle, ob ich mein Fahrzeug finanziert, geleast oder gekauft habe?

Nein. Schadenersatzansprüche stehen Ihnen immer zu.

Spielt es eine Rolle, ob ich einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen erworben habe?

Nein. Schadenersatzansprüche stehen Ihnen sowohl bei einem Neu- als auch bei einem Gebrauchtwagen zu.

Welcher zeitliche Rahmen wird bis zur Entschädigung angesetzt?

Es ist mit einem Zeitrahmen von etwa acht Monaten zu rechnen, da wir in der Regel die Gerichte einschalten müssen.

Kommt meine Rechtsschutzversicherung für die Anwalts- und Gerichtskosten auf?

Ja. Eine Verkehrssrechtsschutz reicht aus. Diese ist verpflichtet alle Kosten zu übernehmen.

Haben Sie Fragen zur richtigen Vorgehensweise? Kontaktieren Sie uns gerne jederzeit!


Hier kostenlos und unverbindlich prüfen lassen, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist.


Vom Abgasskandal betroffen? Ihre Möglichkeiten:

1. Auto zurückgeben und Kaufpreis zurückerhalten

Neue, gebrauchte und Leasing Fahrzeuge – in allen drei Fällen können Sie möglicherweise den Kaufpreis erstattet bekommen.
Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten sie gerne kostenlos und unverbindlich!

2. Auto behalten und Schadenersatz geltend machen

Eine Rückabwicklung des gesamten Kaufvertrags kommt für Sie nicht in Frage? Wenn Sie Ihr Auto trotz Fahrverboten und Wertminderung behalten wollen, können sie bis zu 10.000€ Schadenersatz erhalten. Egal ob Neu- oder Gebrauchtwagen oder Leasing-Fahrzeug. Auch ohne Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko möglich. Wir beraten Sie gerne kostenlos und unverbindlich!
Lassen Sie hier Ihren Fall unverbindlich und kostenlos überprüfen.

Ohne Rechtschutzversicherung klagen

Unsere Zusammenarbeit mit einem Prozesskostenfinanzierer ermöglicht es, dass für Sie keine hohen Anwalts- oder Gerichtsgebühren anfallen. Dies ermöglicht auch Mandanten den Gang vor Gericht, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen und das im Ernstfall bis zum Bundesgerichtshof.

Softwareupdate aufgespielt, kann ich jetzt nicht mehr klagen?

Doch! Da die Hersteller für das Update keine Garantie übernehmen, können Sie weiterhin mit besten Erfolgsaussichten klagen. Dieselautos mit Softwareupdate sind ein Risiko.
Aus dem Softwareupdate können weitere und vielfältige Schäden resultieren.
Dazu gehören u.a.:

• Erhöhter Spritverbrauch
• Leistungsverlust des Motors
• Sinkende Lebenserwartung des Motors
• Stilllegung des Kfz
• Deutlich geringerer Wiederverkaufswert
• Update schützt nicht vor drohenden Fahrverboten in vielen Städten Deutschlands

Wir vertreten Sie deutschlandweit!


Jetzt Ihr Fahrzeug kostenlos prüfen lassen


Dokumente zur Überprüfung:

Hinweis: Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Falls Sie unsere Bestätigungs-Email nicht in Ihrem Posteingang sehen, überprüfen Sie bitte Ihren Spam Ordner bzw. Papierkorb. Zudem empfehlen wir unsere office@anwalt-verbraucherschutz.de Adresse als sicheren Absender zu hinterlegen.

Abschicken
Dr. iur. Florian Gaibler

Dr. iur. Florian Gaibler

Rechtsanwalt, Dipl. Jur.,
Geschäftsführender Gesellschafter

Dominik Wawra, M.Sc.

Dominik Wawra, M.Sc.

Rechtsanwalt, Dipl. Jur.,
Master of Science (Univ., BWL)
Geschäftsführender Gesellschafter