28.04.2023 Riester-Rente: Riester-Versicherer schicken Info zur Senkung des Rentenfaktors per E-Mail

  • Kostenlose Erstberatung
  • Unproblematische Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail, Fax oder WhatsApp. Sie erreichen ohne Wartezeit direkt Ihren Anwalt.
  • Flexible und schnelle Terminvergabe ganz nach Ihren Wünschen. Garantierter Termin noch am selben Tag.
  • Termine persönlich oder per Microsoft Teams bzw. Skype möglich.
  • Intensive und hartnäckige Verfolgung Ihrer Interessen
  • Hohe Erfolgsquote
  • Vertrauen Sie auf langjährige Erfahrung

Viele Anbieter von Riester-Versicherungen haben den Rentenfaktor der Riester-Rente nach unten angepasst. Was bedeutet das für den Verbraucher? Ist dieser von einer Senkung des Rentenfaktors betroffen, erhält er im Alter deutlich weniger Rente. Dies geschieht einseitig. Das bedeutet, dass sich der Versicherer vorbehält, die Rente bei einer negativen Marktentwicklung zu kürzen. Er zieht allerdings nicht in Betracht, den Rentenfaktor zu erhöhen, wenn sich die Wirtschaftslage positiv verändert. Diese Vorgehensweise ist nicht nur äußerst umstritten, sondern auch rechtswidrig, wie mittlerweile viele Gerichte erkannten. Als Beispiel sei hier das Landgericht Köln zu nennen.

Lesen Sie hier unseren ausführlichen Beitrag zur Kürzung des Rentenfaktors bei Riester-Renten.

Schreiben per E-Mail zur Kürzung des Rentenfaktors

Oft kommt die Information, dass die Versicherung den Rentenfaktor senkt, per E-Mail. Dadurch ist es möglich, dass diese Information im Spam-Ordner untergeht, und der Verbraucher dies folglich gar nicht registriert.

Versteckte Information zur Kürzung des Rentenfaktors

Doch auch wenn der Riester-Sparer die Information bemerkt, kommt sie doch recht versteckt daher. Denn die Versicherungen fallen keineswegs mit der Tür ins Haus und kommunizieren offensichtlich, dass sie dem Kunden im Rentenalter viel Geld wegnehmen. Im Gegenteil: Die Kürzung des Rentenfaktors wird harmloser dargestellt als sie ist.

Auf den ersten Blick sehen zehn Euro Differenz nicht dramatisch aus. Hier ist aber anzumerken, dass es sich dabei um 10 Euro pro 10.000 Euro Sparkapital handelt. Angenommen, der Riester-Kunde hat am Ende seiner Vertragslaufzeit ein Guthaben von 100.000 Euro angespart. Dann erhält er bei einem Rentenfaktor von 30 monatlich eine Rente von 300 Euro. Ist der Rentenfaktor auf 20 gesenkt, erhält er nur noch 200 Euro pro Monat - obwohl das Sparguthaben identisch ist. In beiden Fällen beträgt es 100.000 Euro.

Um das angesparte Vertragsguthaben von 100.000 Euro vollständig zu nutzen, müsste der Riester-Sparer bei einem Rentenfaktor von 30 94,8 Jahre alt werden. Ist der Faktor auf 20 herabgesetzt, hätte der Verbraucher erst mit 108,7 Jahren den vollständigen Betrag erhalten.

Von einer Senkung des Rentenfaktors betroffen? Wawra & Gaibler hilft!

Lassen Sie sich nicht gefallen, dass Ihre Versicherung Ihre Riester-Rente kürzt. Prüfen Sie Ihre Unterlagen genau und bewahren Sie die Schreiben sorgfältig auf. Wir helfen Ihnen gerne und prüfen Ihre Unterlagen für Sie. In einer kostenfreien und unverbindlichen Erstberatung besprechen wir mit Ihnen Ihre Erfolgschancen sowie das weitere Vorgehen. Kontaktieren Sie uns jederzeit schriftlich oder telefonisch. Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular zur Riester-Rente.

Bekannt aus

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH
- Verbraucherschutz und Arbeitsrecht Rechtsanwälte

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim
7939633432248959 | 7939633583074504 | 0.150825545