Kündigungsschutzklage
Wir kämpfen für Ihr Recht!

IHRE RECHTSANWÄLTE FÜR ARBEITSRECHT UND KÜNDIGUNGSSCHUTZ

  • Kostenlose Erstberatung durch Fachanwalt für Arbeitsrecht
  • Unproblematische Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail, Fax oder WhatsApp. Sie erreichen ohne Wartezeit direkt Ihren Anwalt, auch am Wochenende, samstags und sonntags.
  • Flexible und schnelle Terminvergabe ganz nach Ihren Wünschen. Garantierter Termin noch am selben Tag / binnen 24 Stunden.
  • Termine persönlich oder per Microsoft Teams bzw. Skype möglich.
  • Intensive und hartnäckige Verfolgung Ihrer Interessen
  • Hohe Erfolgsquote
  • Spezialisierung unserer Kanzlei auf Arbeitsrecht
  • Vertrauen Sie auf langjährige Erfahrung

01.12.2022 Arbeitsrecht - Private Nutzung eines Dienstfahrzeugs über 3 Monate hinweg und 9.000 km rechtfertigt keine Kündigung ohne Abmahnung

Mehr erfahren

21.11.2021 Fristlose Kündigung wegen rassistischen Facebook-Beitrags unwirksam

Mehr erfahren

Kündigungsschutzklage

Will sich der Arbeitnehmer gegen seine Kündigung wehren, muss er Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht erheben. Diese ist – bis auf wenige Ausnahmen – zwingend binnen drei Wochen nach Erhalt der Kündigung zu erheben (§ 4 KSchG). Diese 3-Wochenfrist gilt im Übrigen unabhängig davon, ob das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) überhaupt anwendbar ist, sie gilt also auch bei Kündigungen von Kleinbetrieben.

  • Kostenlose Erstberatung
  • Mögliche Kostenübernahme für das Verfahren bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung
  • Arbeitnehmerfreundliche Rechtsprechung im Arbeitsrecht, daher hohe Erfolgsaussichten
  • Primäres Anliegen ist eine Weiterbeschäftigung oder Wiedereinstellung
  • Häufige Vergleichsaushandlung mit potenzieller Abfindung
  • Urlaubsabgeltung bei noch vorhandenen Urlaubstagen
  • Überstundenabgeltung
  • Forderung eines angemessenen und guten Arbeitszeugnisses

Kostenlose Erstberatung

Manchmal muss es schnell gehen. Rufen Sie uns einfach mit Ihrem Anliegen an oder hinterlassen Sie uns eine Rückrufnachricht. Sie erhalten von uns eine kostenlose und unverbindliche telefonische Erstberatung durch einen Rechtsanwalt. Noch bevor es zu einer Mandatsübernahme kommt, erhalten Sie eine Ersteinschätzung, erläutern Ihre Möglichkeiten und klären Sie auch über die zu erwartenden Kosten auf.

Erst wenn Sie sich im Anschluss der Erstberatung dazu entschließen uns mit Ihrer Vertretung zu beauftragen, entstehen Rechtsanwaltsgebühren. Gerne informieren wir Sie auch über die Möglichkeit der Prozesskostenhilfe.

Mögliche Kostenübernahme für das Verfahren bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung

Wenn Sie über eine Rechtschutzversicherung verfügen, werden die Rechtsanwaltsgebühren grundsätzlich von der Rechtsschutzversicherung übernommen. Sie müssen lediglich eine gegebenenfalls vereinbarte Selbstbeteiligung tragen.

Arbeitnehmerfreundliche Rechtsprechung im Arbeitsrecht, daher hohe Erfolgsaussichten

Der Kündigungsschutz hat in Deutschland einen hohen Stellenwert. Die Kündigungsmöglichkeiten des Arbeitgebers sind stark eingeschränkt, sofern es sich nicht um einen Kleinbetrieb oder eine Probezeitkündigung handelt. Findet das Kündigungsschutzgesetz Anwendung (regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmer in Vollzeit, Beschäftigung länger als 6 Monate) lohnt sich eine Klage in den allermeisten Fällen. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum eine Kündigung unwirksam sein kann.

Ziel einer Kündigungsschutzklage

Primär dient die Kündigungsschutzklage dem Ziel festzustellen, ob das Arbeitsverhältnis rechtswirksam durch die Kündigung beendet wurde oder nicht. Somit dient sie grundsätzlich einer Weiterbeschäftigung beim Arbeitgeber. Aber die Kündigungsschutzklage ist auch dann sinnvoll, wenn der gekündigte Arbeitnehmer überhaupt nicht mehr an einer Fortführung des Arbeitsverhältnisses interessiert ist, aber mit der Klage eine Abfindungszahlung erreichen will.

Häufige Vergleichsaushandlung mit potenzieller Abfindung

Abfindungszahlungen im Kündigungsschutzverfahren spielen im Arbeitsgerichtsverfahren eine erhebliche Rolle. Mehr als die Hälfte aller Kündigungsschutzverfahren enden durch einen Vergleich, der fast immer eine Abfindungszahlung an den Arbeitnehmer vorsieht. Da der Arbeitgeber einen einmal gekündigten Arbeitnehmer in der Regel nicht wiedereinstellen will, kauft er sich vom Risiko, dass die Kündigungsschutzklage Erfolg hat, durch Zahlung einer Abfindung frei.

Urlaubsabgeltung bei noch vorhandenen Urlaubstagen

Wenn ein Arbeitsverhältnis endet und der Urlaub nicht vollständig genommen wurde, dann sind die noch vorhandenen Urlaubstage dem Arbeitnehmer abzugelten. Mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses wandelt sich der Urlaubsanspruch in einen finanziellen Anspruch um und ist somit auszubezahlen.

Forderung eines guten berufsfördernden Arbeitszeugnisses

Bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer auf sein Verlangen einen Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Oftmals ist der Arbeitgeber jedoch nach Ausspruch einer Kündigung nicht gewillt ein gutes Arbeitszeugnis dem Arbeitnehmer auszustellen. Mit einer Kündigungsschutzklage kann im Rahmen eines Vergleichsabschlusses zugleich ein gutes berufsförderndes Arbeitszeugnis, mit einer Bedauerns-, Dankes- und Gute-Wünsche-Formel ausgehandelt werden.

Bekannt aus

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Neupfarrplatz 16, 93047 Regensburg Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim Colonnaden 39, 20354 Hamburg Obere Königsstr. 11, 34117 Kassel Luisenstr. 18, 65185 Wiesbaden