14.09.2023 Kurioses Arbeitsrecht: Bewerber fehlen „flinke Frauenhände“ - Jobabsage

  • Kostenlose Erstberatung
  • Unproblematische Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail, Fax oder WhatsApp. Sie erreichen ohne Wartezeit direkt Ihren Anwalt.
  • Flexible und schnelle Terminvergabe ganz nach Ihren Wünschen. Garantierter Termin noch am selben Tag.
  • Termine persönlich oder per Microsoft Teams bzw. Skype möglich.
  • Intensive und hartnäckige Verfolgung Ihrer Interessen
  • Hohe Erfolgsquote
  • Vertrauen Sie auf langjährige Erfahrung

Arbeitsrechtlich korrekte Stellenanzeige

Der Produzent von kleinen Modellfahrzeugen suchte nach einem neuen Mitarbeiter. Laut Stellenanzeige war es wichtig, dass dieser über Geschicklichkeit und Fingerfertigkeit verfügt, um Digitaldruck-Maschinen zu bestücken. Die Stellenanzeige formulierte das Unternehmen arbeitsrechtlich korrekt und diskriminierte keine bestimmte Personengruppe. Der Kläger, Kaufmann im Einzelhandel, hat sich für die Position beworben – jedoch ohne Erfolg. Die Absage seitens des Unternehmens beinhaltet eine bizarre Begründung: Denn die Arbeit sei eher für „flinke Frauenhände“ bestimmt.

Arbeitsrechtliche Diskriminierung im Bewerbungsprozess

Der Kandidat fühlte sich aufgrund seines Geschlechts diskriminiert und verlangte folglich eine angemessene Entschädigung. Der Arbeitgeber sah darin jedoch keine arbeitsrechtliche Diskriminierung, da die Bezeichnung "flinke Frauenhände" lediglich darauf hinweist, dass für diese Tätigkeit kleine Hände vonnöten sind. Die Aussage würde sich somit ausschließlich auf die Handgröße und nicht auf das Geschlecht der Mitarbeiter beziehen.

Es scheint, als habe es nie ein persönliches Treffen zwischen dem Bewerber und potenziellen Arbeitgeber gegeben, um eine Beurteilung der Hände vorzunehmen. Doch auf welcher Grundlage hat der Arbeitgeber dann seine Einschätzung abgegeben? Er behauptete, dass er durch eine Internet-Recherche Fotos vom Bewerber und dessen Händen gesehen hatte. Seltsamerweise leitete er aus diesen Bildern die Fingerfertigkeit des Kandidaten ab.

LAG Nürnberg urteilt in zweiter Instanz

Der Kläger gewann den Prozess vor dem Arbeitsgericht Nürnberg. Das Gericht sprach ihm eine Entschädigung in Höhe von 3.300 € zu (Urteil vom 10. Januar 2022, Az: 3 Ca 2832/21). Allerdings ging der Arbeitgeber in Berufung. Deshalb urteilte das Landes-Arbeitsgericht Nürnberg erneut über den Fall – mit ähnlichem Ergebnis. Nach § 15 Abs. 2 AGG hat der Kläger Anspruch auf Entschädigung, weil ihn der Arbeitgeber im Bewerbungsprozess aufgrund des Geschlechts diskriminierte. Das LAG reduzierte die Entschädigung allerdings auf 2.500 € (Urteil vom 13. Dezember 2022, Az: 7 Sa 168/22).


Sie benötigen Hilfe im Arbeitsrecht? Wawra & Gaibler hilft!

Wir vertreten ausschließlich Arbeitnehmer und helfen Ihnen bei allen Problemen rund um das Thema Arbeitsrecht und Verbraucherschutz. Wenden Sie sich hierzu jederzeit schriftlich oder telefonisch an uns. Wir prüfen Ihren Fall in einer kostenfreien und unverbindlichen Erstberatung.

NUTZEN SIE HIER AUCH UNSERE KOSTENFREIE UND UNVERBINDLICHE ERSTEINSCHÄTZUNG.

Bekannt aus

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH
- Verbraucherschutz und Arbeitsrecht Rechtsanwälte

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim
7935019814615074 | 7935019948976606 | 0.134361532