08.01.2024 Arbeitsrecht: Bauernproteste und GDL-Streik: Chaos-Woche für Arbeitnehmer

  • Kostenlose Erstberatung
  • Unproblematische Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail, Fax oder WhatsApp. Sie erreichen ohne Wartezeit direkt Ihren Anwalt.
  • Flexible und schnelle Terminvergabe ganz nach Ihren Wünschen. Garantierter Termin noch am selben Tag.
  • Termine persönlich oder per Microsoft Teams bzw. Skype möglich.
  • Intensive und hartnäckige Verfolgung Ihrer Interessen
  • Hohe Erfolgsquote
  • Vertrauen Sie auf langjährige Erfahrung

Für Pendler ist diese Woche ein Graus. Denn die Bauernproteste blockieren heute bundesweit die Straßen und von Mittwoch bis Freitag legt der GDL-Streik die Züge in ganz Deutschland lahm. Pendler haben oftmals Schwierigkeiten, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen. Die Polizei rät den Bürgern, bestenfalls zu Hause zu bleiben. Doch für Arbeitnehmer mit Anwesenheitspflicht im Betrieb ist das keine Option. Was sagt das Arbeitsrecht?

Verkehrschaos durch Bauernproteste und GDL-Streik: Dürfen Arbeitnehmer zu Hause bleiben?

Auch wenn die Polizei dazu rät, aufgrund der Verkehrslage daheim zu bleiben: Die Anwesenheitspflicht im Betrieb entfällt deswegen nicht. Hier zählt die Anweisung des Arbeitgebers. Für den Arbeitsweg hat der Arbeitnehmer das Wegerisiko. Das heißt, er ist in der Pflicht, vorhersehbare Geschehnisse bei der Kalkulation des Arbeitsweges zu berücksichtigen. Dazu zählen neben angekündigten Streiks und Protesten etwa auch Staus und witterungsbedingte Behinderungen.

Wer also aufgrund der Streiks und Proteste daheimbleiben möchte, muss dies mit dem Arbeitgeber absprechen. Hier bietet sich an, Urlaub zu nehmen oder Überstunden abzubauen. Wer die Möglichkeit hat, von zu Hause zu arbeiten, fragt am besten den Chef nach Homeoffice. Ein generelles Recht auf Urlaub, Überstundenabbau und Homeoffice existiert hier jedoch nicht. Glück haben diejenigen Arbeitnehmer, die flexible Arbeitszeiten haben und jederzeit Homeoffice nutzen können. Für Arbeitnehmer, die diese Freiheiten nicht haben, gilt: Wer einfach am Arbeitsplatz fernbleibt, ohne mit dem Arbeitgeber eine alternative Lösung zu vereinbaren, riskiert arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Was droht Arbeitnehmern, die wegen Bahnstreiks und Bauernprotesten der Arbeit fernbleiben?

Wer einfach nicht bei der Arbeit erscheint, riskiert eine Abmahnung oder im schlimmsten Fall eine Kündigung. Denn der Arbeitnehmer verstößt dann gegen seine arbeitsvertraglich geregelte Arbeitspflicht. Daher ist es zwingend notwendig, rechtzeitig nach alternativen Arbeitswegen oder Lösungen mit dem Arbeitgeber zu suchen.


Sie benötigen Hilfe im Arbeitsrecht? Wawra & Gaibler hilft!

Wir vertreten ausschließlich Arbeitnehmer und helfen Ihnen bei allen Problemen rund um das Thema Arbeitsrecht und Verbraucherschutz. Wenden Sie sich hierzu jederzeit schriftlich oder telefonisch an uns. Wir prüfen Ihren Fall in einer kostenfreien und unverbindlichen Erstberatung.

NUTZEN SIE HIER AUCH UNSERE KOSTENFREIE UND UNVERBINDLICHE ERSTEINSCHÄTZUNG.

Bekannt aus

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH
- Verbraucherschutz und Arbeitsrecht Rechtsanwälte

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim
7902065251761097 | 7902065428917453 | 0.177156356