22.11.2023 Kurioses Arbeitsrecht: Wenn ein Nickerchen 222.222.222,22 Euro kostet

  • Kostenlose Erstberatung
  • Unproblematische Kontaktaufnahme per Telefon, E-Mail, Fax oder WhatsApp. Sie erreichen ohne Wartezeit direkt Ihren Anwalt.
  • Flexible und schnelle Terminvergabe ganz nach Ihren Wünschen. Garantierter Termin noch am selben Tag.
  • Termine persönlich oder per Microsoft Teams bzw. Skype möglich.
  • Intensive und hartnäckige Verfolgung Ihrer Interessen
  • Hohe Erfolgsquote
  • Vertrauen Sie auf langjährige Erfahrung

Kündigung aufgrund Überweisung in Höhe von 222.222.222,22 Euro

Die Angestellte einer Bank akzeptierte irrtümlicherweise einen Zahlungsbeleg über 222.222.222,22 Euro anstelle des korrekten Betrags von 62,40 Euro. Als Konsequenz erhielt sie die Kündigung seitens ihres Arbeitgebers. Dennoch entschied das Landes-Arbeitsgericht (LAG) Hessen, dass diese Kündigung ungerechtfertigt war und sprach sich zugunsten der Arbeitnehmerin aus (Urt. v. 07.02.2013 – 9 Sa 1315/12).

Die Bankangestellte arbeitete seit 26 Jahren bei der betreffenden Bank und regelte zuletzt als Sachbearbeiterin den Zahlungsverkehr. Zu ihren Aufgaben gehörten unter anderem die Prüfung und Korrektur von elektronischen Überweisungs-Belegen. Nach Abschluss ihrer Bearbeitung bestätigte sie diese durch Drücken einer Taste. Jedoch machte sie dabei einen verhängnisvollen Fehler. Sie gab nämlich einen ungeprüften Zahlungsbeleg frei. Fälschlicherweise belief sich dieser auf 222.222.222,22 anstatt auf den korrekten Betrag von 62,40 Euro. Wie konnte es zu einem solchen Missgeschick kommen?

Überweisung ohne Prüfung

Die Mitarbeiterin der Bank delegierte die Korrektur der Zahlungsbelege an einen Kollegen. Jedoch betonte die Sachbearbeiterin, dass dieser Angestellte „in dem Betragsfeld überhaupt nichts zu suchen“ hatte. Eine interne Untersuchung der Bank bestätigte zudem, dass es unklar war, wie der Kollege trotzdem Zugriff darauf hatte. Jedoch gelang die Ermittlung, wie der skurrile Betrag von genau 222.222.222,22 Euro zustande kam. Während eines Sekundenschlafs drückte der Angestellte versehentlich die Taste "2", ohne dies jedoch zu bemerken und den Fehler zu korrigieren. Offensichtlich überstieg dieser Betrag das Limit des betreffenden Kontos, weshalb die Dispositions-Abteilung die Überweisung zurückhielt.

LAG-Urteil zugunsten der Arbeitnehmerin

Trotzdem hat die Bank der Mitarbeiterin fristlos gekündigt. Die Arbeitnehmerin wehrte sich jedoch dagegen und reichte eine Kündigungsschutz-Klage ein. Sie gab zu, dass sie einen Fehler gemacht hatte, war aber der Meinung, dass eine Abmahnung ausreichend gewesen wäre. Das Arbeitsgericht Frankfurt hat ihr bereits in erster Instanz recht gegeben (Urteil vom 7.8.2012 - 4 Ca 2899/12). Auch das LAG Hessen folgte diesem Urteil und argumentierte, dass obwohl ein schwerwiegender Arbeitsfehler vorlag, dennoch eine Abmahnung ausgereicht hätte. Dies beruhte darauf, dass das Gericht annahm, dass sich der Fehler nach einer Abmahnung keinesfalls so wiederholt hätte. Immerhin handelte es sich um ein kontrollierbares Verhalten seitens der Mitarbeiterin. Eine Androhung von Konsequenzen hätte wahrscheinlich ausgereicht, ihr Verhalten positiv zu beeinflussen.


Sie benötigen Hilfe im Arbeitsrecht? Wawra & Gaibler hilft!

Wir vertreten ausschließlich Arbeitnehmer und helfen Ihnen bei allen Problemen rund um das Thema Arbeitsrecht und Verbraucherschutz. Wenden Sie sich hierzu jederzeit schriftlich oder telefonisch an uns. Wir prüfen Ihren Fall in einer kostenfreien und unverbindlichen Erstberatung.

NUTZEN SIE HIER AUCH UNSERE KOSTENFREIE UND UNVERBINDLICHE ERSTEINSCHÄTZUNG.

Bekannt aus

Wawra & Gaibler Rechtsanwalts GmbH
- Verbraucherschutz und Arbeitsrecht Rechtsanwälte

Maximilianstraße 51, 86150 Augsburg Dr.-Kurt-Schumacher-Straße 25, 90402 Nürnberg Königstraße 7, 01097 Dresden Dürkheimerstr. 25, 68309 Mannheim
7900648532335609 | 7900648687564659 | 0.15522905